Zugang schützen

Wenn eine neue Website mit WordPress erstellt wird, sollte der Zugang für fremde Besucher und Suchmaschinen bis zur endgültigen Fertigstellung geschützt werden.

Dies trifft auch für Kopien der Website oder Testwebsites zu, an welchen gefahrlos Änderungen durch neue Plugins, Themes usw. erprobt werden.

Ein Zugangsschutz ist aus folgenden Gründen sinnvoll:

  • Besucher kommen zufällig auf halbfertige oder (noch) fehlerhafte Seiten
  • Testeingaben sind für alle Besucher lesbar
  • Suchmaschinen wie Google finden die Seiten und speichern alle (ggf. noch unfertige) Inhalte

Eine bewährte Methode ist ein Schutz mit einigen Codezeilen in der Datei „.htaccess“. Dazu ist ein geeigneter Editor erforderlich und der Schutz muss in gleicher Weise nach der Inbetriebnahme wieder entfernt werden. Kunden des Providers „all-inkl.com“ können diesen Schutz einfacher mit KAS einrichten. Änderungen an der Datei „.htaccess“ können durch unerfahrene User dazu führen, dass die Website weder im Frontend noch Dashboard aufrufbar ist. Dann bilden sich schnell kleine Schweißperlen auf der Stirn und man benötigt einen Helfer, der das Problem lösen kann.

Eine viel einfachere Lösung ist die Installation eines Plugins für Wartungsmeldungen. Dies sollte gleich nach der Grundinstallation von WordPress auf der Domain bzw. Subdomain geschehen. Bewährt hat sich für diesen Zweck das Plugin „Maintenance„. Ein Artikel mit näherer Beschreibung befindet sich hier. Damit kann der Aufbau einer Website ungestört von unerwünschten Blicken oder Suchmaschinen erfolgen.

Bitte beachten:
Nach dem Aktivieren des Plugins „Maintenance“ ist der Zugangsschutz (für Besucher) sofort aktiv. Der eingeloggte Administrator sieht das Frontend ohne Einschränkungen. Zur Kontrolle kann die Website in einem anderen Browser aufgerufen werden. Dann ist nur der übliche Bildschirm mit einer Wartungsmeldung zu sehen.

Tipp, um ausgewählten Besuchern den Zugang zum Frontend zu erlauben:
In der Benutzerverwaltung wird ein weiterer Benutzer mit der Rolle „Abonnent“ angelegt. Diese Daten gehen an einen ausgewählten Kreis von Personen, welche z. B. den Fortschritt beim Erstellen der Website mitverfolgen können. Dabei klicken die Besucher auf das Schloss-Symbol am rechten Rand, geben die erhaltenen Daten ein und klicken auf den Button „Anmelden“.