Wer auf die gewohnte Benutzeroberfläche zur Administrierung von Datenbanken nicht verzichten will, kann zusätzlich phpMyAdmin installieren.

In diesem Forenbeitrag stehen die notwendigen Hinweise und der Download-Link für phpMyAdmin.

Wir klicken auf den Download-Link und dann auf den obersten grünen Button:

 

Das heruntergeladene ZIP-Archiv entpacken…

 

…und den entpackten Ordner öffnen:

 

Den Ordner umbenennen in “phpMyAdmin”…

 

…und dann in Laragon in laragon -> etc -> apps einfügen:

 

Wenn alles richtig gemacht wurde, ist der Ordner nun im Verzeichnis “apps” zu sehen:

 

Ganz wichtig: Die Datei “my.ini” muss geändert werden!

Wir öffnen die Datei “my.ini” im Pfad laragon -> mysql ->mysql-5xxx, wozu sich der intergrierte Texteditor “Notepad++” bestens eignet:

 

In Zeile 2 wird der vorhanden Inhalt einkommentiert und alles nach dem “= Zeichen” entfernt,…

 

…so dass die Zeile nur noch “password=” lautet. Damit wird phpMyAdmin angewiesen, ein leeres Passwortfeld zu akzeptieren. Die Änderung danach abspeichern:

 

Nun gehen wir zurück zur Benutzeroberfläche von Laragon und Klicken unten auf den Button “Datenbank”:

 

phpMyAdmin öffnet sich und wir geben lediglich als Benutzername “root” ein:

 

Danach sehen wir die Datenbankverwaltung in der gewohnten Ansicht:

 

Hinweise:
Anstelle eines leeren Passworts ließe sich in die Datei “my.ini” auch ein Passwort eintragen. Der große Nachteil: Bei jeder Installation einer Anwendung wie WordPress, Joomla usw. muss dann in der jeweiligen Konfigurationsdatei dieses Passwort nachgetragen werden. Der intergrierte Software-Installer richtet die Anwendungen immer ohne Passwort ein.